Nachbarschaftsgarten Scholle34

Stadt
Potsdam

Einreicher
Stadtteilnetzwerk Potsdam West e.V.
Geschwister-Scholl-Straße 51
14471 Potsdam

Leitidee
Gestaltung eines Nachbarschaftsgartens für alle Altersgruppen und sozialen Schichten mithilfe von bürgerschaftlichem Engagement

Akteurinnen und Akteure
Stadtteilnetzwerk Potsdam West e.V.; Stiftung Preußische Schlösser und Gärten; AWO; Bewohnerinnen und Bewohner; Initiativen; Vereine etc.

Schwerpunkte bzw. Besonderheiten des Projekts

  • Schaffung eines offenen Begegnungsortes im Stadtteil
  • Nachbarschaftsgarten als fortlaufender Prozess
  • Bündelung einer Vielzahl an kleinteiligen Maßnahmen für unterschiedliche Zielgruppen

Kurzbeschreibung

Neues Fenster: Bild vergrößernAneignung von Flächen © Annette PaulUnter dem Dach des Stadtteilnetzwerks Potsdam West hat sich eine große Gruppe aus dem Gebiet zusammengefunden, um das brachliegende Gelände der ehemaligen Konsumgaststätte Charlottenhof mit ihrem 4.800 m2 großen Außengelände als offenen Begegnungsort „Scholle34“ zu gestalten.
Mit dem ersten Schritt, der Errichtung eines Bauzauns im April 2016 um das marode Gebäude, konnte das Außengelände von interessierten Bewohnerinnen und Bewohnern zu einem Nachbarschaftsgarten gestaltet werden.
Erste sichtbare Inseln sind seitdem geschaffen worden: ein gepflasterter Platz, ein kleiner Wald mit Bienenstöcken, eine Terrasse zum Sitzen und Spielen, ein Obsthain sowie verschiedene Gartenbeete. Eine bunte Wiese wurde von der Uni Potsdam sowie Schülerinnen Neues Fenster: Bild vergrößernGemeinsame Überlegungen © Annette Paulund Schülern der Käthe-Kollwitz-Schule angelegt.
Für Urban Gardening stehen Flächen zur Verfügung. Durch die Übernahme von Patenschaften können Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils für eine Saison (oder länger) gartenbauliche Verantwortung übernehmen.
Darüber hinaus kann der neue Freiraum als Veranstaltungsort für Aktionen, wie Kino, Tanzauftritte, Feste aller Art, Schulprojekte usw., genutzt werden. Ziel ist es, für die Nachbarschaft einen öffentlichen Raum zu schaffen, welcher Spielräume der Begegnung in vielfältiger Form ermöglicht.

Auch wenn viele Teilprojekte bereits umgesetzt sind, versteht sich derNeues Fenster: Bild vergrößernArbeitseinsatz © Annette Paul Nachbarschaftsgarten als fortlaufender Prozess. Mit einem langfristigen Vertrag der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten wurde die Flächennutzung langfristig gesichert. Derzeit wird mit der AWO ein Betreiberkonzept über die langfristige Trägerschaft ausgearbeitet. Die Nutzung lebt allerdings von der ]Aneignung ehrenamtlicher, privater Initiativen. Das Projekt zeichnet sich durch eine Vielzahl an kleinteiligen Maßnahmen für unterschiedliche Zielgruppen aus, welche in dem Nachbarschaftsgarten räumlich gebündelt werden und zur Netzwerkbildung beitragen.