Projekt 21 - schöner Luisenplatz

Verbesserung des Erscheinungsbildes eines historischen öffentlichen Platzes

Stadt
Potsdam

Einreicher
Eleanora Terrelonge-Griffith de Franke (Privatperson)

Leitidee
Schaffung eines attraktiven und nachhaltigen Vorgartens von Sanssouci

Akteurinnen und Akteure
Eleanora Terrelonge-Griffith de Franke (Hauptakteurin); unterstützt durch: Sponsorinnen und Sponsoren, Stadt Potsdam, Stadtreinigung STEP

Schwerpunkte bzw. Besonderheiten des Projekts

  • Aufwertung und Verschönerung des zentralen und historischen Luisenplatzes
  • Umsetzung des Projektes durch beispielhaftes, privates Engagement
  • Hochwertige und ansprechende Gestaltung des Platzes

Kurzbeschreibung

Neues Fenster: Bild vergrößernBlick über den Luisenplatz © Eleanora Terrelonge-Griffith de FrankeBei dem Projekt handelt sich um eine Aufwertung und Verschönerung des „Vorgartens zu Sanssouci“ mittels der Begrünung des Platzes. Der historische Luisenplatz befindet sich im Herzen der Stadt Potsdam auf der Achse zwischen Park Sanssouci und der Altstadt. Initiiert wurde das Projekt 2013 von einer engagierten Bürgerin der Stadt Potsdam und wird seitdem mit großem Einsatz umgesetzt. Unterstützt wird die Initiatorin partiell, beispielsweise durch Sach- und Geldspenden, durch die Unterstützung der Stadt (Übernahme der Wasserkosten) sowie durch die Stadtreinigung STEP.

Das übergeordnete Ziel ist dabei die Schaffung eines attraktiven und nachhaltigen Vorgartens von Sanssouci unter Berücksichtigung der folgenden Aspekte: das Einbeziehen lokaler und regionaler Pflanzenverkäuferinnen und -verkäufer, das Gewinnen der umliegenden Gewerbetreibenden zur aktiven Beteiligung sowie das Überzeugen der Stadtverwaltung mittels positiver Resultate.Neues Fenster: Bild vergrößernBepflanzung der Baumscheiben © Eleanora Terrelonge-Griffith de Franke

Zudem soll durch die Umgestaltung eine schöne Atmosphäre geschaffen werden, die zum Verweilen, zum Austausch zwischen den Nutzerinnen und Nutzern sowie zum Spielen anregt. Darüber hinaus soll die ansprechende Bepflanzung dem Müllproblem sowie Vandalismus im öffentlichen Raum entgegenwirken bzw. vorbeugen.

Das Projekt weißt damit auf, dass kleinteilige Maßnahmen, wie in diesem Fall die Bepflanzung eines Platzes, bereits einen großen Mehrwert für die Stadtgesellschaft haben kann. Vor allem besticht das Projekt aber mit dem enormen Engagement der Hauptakteurin, Eleanora Terrelonge-Griffith de Franke, der mit Kreativität und gärtnerischem Talent eine hochwertige und ansprechende Gestaltung des Luisenplatzes gelingt.

Neues Fenster: Bild vergrößernBepflanzung verschiedener Elemente auf dem Platz © Eleanora Terrelonge-Griffith de Franke

Auszeichnung des Preisgerichts

Neues Fenster: Bild vergrößernPreisverleihung © die raumplaner, LOKATION:SDer Luisenplatz in Potsdam ist eine exponierte Adresse, quasi eines der Vorzimmer zur weltberühmten Parkanlage Sanssouci. Um seine kleinteilige Gestaltung hat sich seit Jahren, zuerst im Alleingang, später unterstützt von anderen Potsdamerinnen und Potsdamern, Frau Eleanora Terrelonge-Griffith de Franke gekümmert. Sie hat dabei auf Teilen des Platzes, mithilfe ästhetisch ansprechender Bepflanzung, eine Idylle erschaffen und den Platz in einem täglichen Kampf gegen Gedankenlosigkeit, Desinteresse und Vandalismus verteidigt. Zunächst ohne städtische Unterstützung hat sie sich durch ihr Tun die Kooperation der Stadt Potsdam und der verschiedenen städtischen Abteilungen mit Verantwortung für die Bäume, die elektrische Beleuchtung des Platzes, die Müllentsorgung, die Stadtreinigung und die Pflege des Springbrunnens gesichert.

Das Engagement der Preisträgerin ging im Laufe der Jahre über einen gärtnerischen Einsatz hinaus und führte bis hin zum Einsatz beträchtlicher eigener Vermögenswerte, ergänzt durch eingeworbenes Sponsoring. Hier sind aktives persönliches Tun und bürgerliche Verantwortung für das Gemeinwesen eine fruchtbare Verbindung eingegangen, die für alle Besucherinnen und Besucher des Luisenplatzes sichtbar ist.

In der Gesamtschau aller Einzelkomponenten des Engagements ist das Projekt Luisenplatz ein Vorbild auch für andere Brandenburgische Gemeinwesen und mithin in den Augen der Jury preiswürdig.