Uferpark Landzunge zwischen Stadtkanal und Havel

Stadt
Potsdam

Einreicher
Sanierungsträger Potsdam GmbH im Auftrag der Landeshauptstadt Potsdam
Friedrich-Ebert-Straße 79-81
14469 Potsdam

Leitidee
Gestaltung der Uferkante des historischen Kanals zu einem erlebbaren Freiraum

Akteurinnen und Akteure
städtische Fachbereiche und Landesämter; Wasser- und Schifffahrtsamt; Stadtwerke Potsdam; Landesamt für Umwelt, Gesundheit- und Verbraucherschutz; Bürgerinnen und Bürger

Schwerpunkte bzw. Besonderheiten des Projekts

  • Gestaltung einer öffentlichen Grünfläche entlang des Ufers
  • Wiederherstellung des historischen Charakters (Wasserkante)
  • Bündelung verschiedener Teilprojekte sowie Akteurinnen und Akteure

Kurzbeschreibung

Neues Fenster: Bild vergrößernKanal und Wachgebäude © Stadt PotsdamBei dem Projekt handelt es sich um die Umnutzung und Umgestaltung der ehemaligen Fläche des städtischen Hafens sowie des lange Jahre genutzten Lagerplatzes des Schifffahrtamtes. Erstmalig wurde hier ein städtisches Wasser-Grundstück an der Havel dauerhaft der Öffentlichkeit übergeben und für diese zugänglich gemacht. Um die Gestaltung der Grünfläche umsetzen zu können, mussten verschiedene Maßnahmen durchgeführt werden. Dazu zählt unter anderem die Veränderung des gesamten Ufers, um den städtischen Anforderungen zu entsprechen, das Anlegen einer Ufer-Böschung sowie die Begrünung bzw. Bepflanzung der Fläche.

Ziel war es, eine Ruheinsel für die Nutzerinnen und Nutzer zu gestalten, die zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Paddelboot erlebbar gemacht werden sollte. Zudem wurde für die umliegenden Anwohnenden ein neuer Neues Fenster: Bild vergrößernLandzunge mit Blick auf den Kanal © Stadt Potsdam Treffpunkt gestaltet, der zum Verweilen, zur Erholung, zum Spiel usw. einlädt.

Im Hinblick auf die Gestaltung gilt es zu erwähnen, dass die Sichtbarkeit des Ufers und damit der historische Charakter, der von Wasserkanten geprägt war, wiederhergestellt wurde.

Daher ist als städtebauliche Prämisse der landschaftliche Bezug besonders zu betonen.

Ein weiterer zentraler Aspekt innerhalb des Projektes ist die Bündelung von verschiedenen Teilprojekten und Akteurinnen und Akteuren in einem Stadtraum. Dazu zählt die historische Stadtmauer, die saniert werden konnte, der Stadtkanal, der wieder geflutet wurde und der Neues Fenster: Bild vergrößernNeu gestaltete Grünfläche © Stadt Potsdam Wiederaufbau des historischen Kellertorwachgebäudes. Bei der Umsetzung dieser Teilprojekte wurden unterschiedliche Programme öffentlicher Förderung sowie private Mittel eingesetzt.

Insgesamt bedient das Projekt verschiedene interessante Aspekte, wie den Anstoß einer Debatte um die Uferbereiche der Stadt Potsdam, die Wiederherstellung historisch relevanter Elemente sowie das agieren verschiedener Akteurinnen und Akteure in einem Stadtraum.