Neugestaltung der innerstädtischen Parkanlage Plantage in Potsdam

Stadt
Potsdam

Einreicher
Sanierungsträger Potsdam GmbH im Auftrag der Landeshauptstadt Potsdam
Pappelallee 4
14469 Potsdam

Leitidee
Neugestaltung der historischen Parkanlage Plantage zu einem multifunktionalen Aufenthaltsort

Akteurinnen und Akteure
Akteurinnen und Akteure der Stadt Potsdam aus den Bereichen Verkehr, Gartendenkmalpflege, Bodendenkmalpflege, Naturschutz, Bildung und Sport usw.; Behindertenbeauftragte und –beirat; Kinder- und Jugendbüro; Stadtjugendring; Streetworker; Max-Dortu-Grundschule; Fröbelhort Kastanienhof usw.

Schwerpunkte bzw. Besonderheiten des Projekts

  • Umgestaltung eines historischen Platzes unter Berücksichtigung aktueller Nutzungsanforderungen
  • Siegerentwurf weißt eine hohe Nutzungsvielfalt auf
  • Bürgerbeteiligung, insbesondere der Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen

Kurzbeschreibung
Neues Fenster: Bild vergrößernSiegerentwurf © Stadt PotsdamBei dem Projekt handelt es sich um die Neugestaltung der Parkanlage Plantage, welche 1850 von Peter Joseph Lenné zum Schmuckplatz mit innenliegendem Exerzierplatz umgestaltet wurde. Die Plantage zählt zu einem von drei im 18. Jahrhundert angelegten grünen, baumbestandenen innerstädtischen Stadtplätzen und stellt einen wesentlichen Baustein für die Ablesbarkeit des historischen Stadtgrundrisses dar. Um den historischen Charakter des Platzes beizubehalten und diesen mit zeitgemäßen Anforderungen an die Freiraumplanung zu kombinieren, wurden zunächst Bürgerbeteiligungen durchgeführt und darauf aufbauend ein nichtoffener freiraumplanerischer Wettbewerb durchgeführt. Der Siegerentwurf sieht dabei die folgende Gestaltung bzw. Nutzungsvielfalt vor: Bei der Umgestaltung wird die Plantage von einem „grünen Rahmen“ gefasst, der wiederum durch einen Zweiten in Form eines Parkrundwegs durchbrochen wird. Gleichzeitig fungiert der Rundweg auch als Hundert-Meter-Bahn für den Schulsport der angrenzenden Schule. Zusätzlich zu den Laufbahnen werden weitere Sportmöglichkeiten, wie eine Weitsprunganlage und ein Kleinfeld für Ballsportarten, integriert.

Im Zuge des Planungsprozesses wurden insbesondere Kinder und Jugendliche in verschiedenen Formaten beteiligt, da davon ausgegangen wird, dass diese Neues Fenster: Bild vergrößernBeteiligung vor Ort © Stadt PotsdamNutzergruppe aufgrund der nahegelegenen Grundschule, in der späteren Nutzung einen großen Anteil ausmachen. Beispielsweise wurden zwei Aktionsnachmittage mit unterschiedlichen Gruppen (Hort, Grundschule, Gesamtschule) vor Ort sowie eine Befragung der dazugehörigen Elternteile durchgeführt. Im Zuge der Bauphase ist eine Kinderbaustelle geplant.

Abschließend ist festzuhalten, dass das Projekt Ansätze bei der Umgestaltung eines historischen Platzes unter Berücksichtigung aktueller Anforderungen aufweist und zudem zeigt, dass die Beteiligung spezifischer Nutzergruppen ein zentraler Punkt in der Planung ist.

Neues Fenster: Bild vergrößernBeteiligung von Kindern und Jugendlichen © Stadt Potsdam